Samstag, 1. September 2018

Wettbewerb „Frauen schreiben Science-Fiction‟


Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt sind die Würfel gefallen


Hier sind die Top-Ten des Schreibwettberbs „Frauen schreiben Science-Fiction‟


1. Sabine Reyher Arker 1

2. Mara Laue Sternenkind

3. Inken Weiand Der Programmfehler

4. Tanja Schwarz-Krapp Initium

5. Martina Bethe-Hartwig Elien

6. Sophia Weller Reise ohne Ziel

7. Sarah Drews Technik hat ihren Preis

8. Veronika Eitze Glück

9. R. West Kommt ein Gott in eine Bar

10. Raven E. Dietzel Roboter und Zombies


Darüber hinaus werden noch folgende Stories in die Anthologie aufgenommen:


Christina Wuttke Kommunikation mal anders

Eva Von Kalm Eiswelt

Sarah Peters Jenseits des Horizonts

Sigrid Hecker Planet M 77

Kaia Rose Elyseum

Heidi Gensheimer Der letzte Countdown

Martina Schneider Füt andere vielleicht

Anke Elsner Planeternwechsler


Da 18 der 41 eingesandten Stories – beides spricht für die Qualität der „Frauen-SF‟ für würdig befunden wurden, in die Anthologie aufgenommen zu werden, wird diese recht umfangreich werden. Das bedeutet aber auch, dass eine Menge Arbeit vor uns liegt, alle Beiträge sorgfältig zu korrigieren und zu lektorieren. Deshalb wird der Anthologieband nicht vor Januar 2019 erscheinen können. Also habt bitte etwas Geduld.


Als Herausgeber beglückwünsche ich – auch im Namen aller Jury-Mitglieder – die Top-Platzierten aud die „Ausgewählten‟ zu ihrem Efolg.
Auch an die Autorinnen, die diesmal nicht berücksichtigt werden konnten, ein herzliches Dankeschön für die Teilnahme, verbunden mit der Aufforderung weiter zu schreiben. Meist waren es Kleinigkeiten, die einen verhinderten. Einen richtigen „Ausrutscher nach unten‟ hat es in diesem Wettbewerb nicht gegeben.


Hermann Schladt

vss-verlag

Mittwoch, 21. Februar 2018

Neu: So schnell die Finger tippen – Von der Leseratte zur Schriftstellerin

Ein autobiografischer Schreibratgeber von Mara Laue



Wie wird man Schriftsteller?“ ist eine der am häufigsten gestellten Fragen an Autorinnen und Autoren. Besonders schreibbegeisterte Menschen, die davon träumen, eines Tages das Schreiben ebenfalls zum Beruf zu machen, möchten wissen, ob es ein Patentrezept gibt und vor allem, wie das reale Schriftstellerleben jenseits aller Klischees und Bestseller-„Hypes“ aussieht.

Die Krimi- und Science-Fiction-Autorin Mara Laue beschreibt in diesem Buch ihren langen und oft steinigen Weg von der begeisterten Leseratte zur Berufsautorin. Sie legt damit nicht nur ein Zeitzeugnis über fast fünf Jahrzehnte ab, sondern hält auch ein nachdrückliches Plädoyer dafür, die eigene Ziele und Träume niemals aufzugeben.


Das Ebook ist ab sofort zum Preis von 2,99 Euro bei vss-ebooks, im vss-bookstore, im Kindle-Shop von Amazon, sowie in vielen anderen Ebookshops und bei Ebay und Hood erhältlich.


Auch als Taschenbuch für 5,95 Euro, erhältlich bei Amazon oder direkt beim Verlag.

Sonntag, 17. Dezember 2017

Story-Wettbewerb "Frauen schreiben Science-Fiction"

Ausschreibung Story-Wettbewerb
"Frauen schreiben Science-Fiction"
Auch 2018 veranstalten wir wieder einen neuen Story-Wettbewerb. Er trägt den Titel "Frauen schreiben Science-Fiction"
Teilnehmen dürfen ausschließlich Autorinnen, die sich dazu berufen fühlen. Einfach eine Story zum Thema (siehe unten) ausdenken, niederschreiben und mit dem Vermerk "Ausschreibung SF-Frauen" einsenden an: vssinternet@googlemail.com - und etwas Geduld mitbringen, denn die Auswertung wird sicherlich etwas Zeit in Anspruch nehmen.
Für Männer ist die Teilnahme nicht möglich, für diese wird es später einen eigenen Wettbewerb geben!

Und darum geht es:
Deine Aufgabe ist es, eine Science-Fiction-Kurzgeschichte zu schreiben, egal in welchem Untergenre der SF diese angesiedelt ist.
Jedes Manuskript muss Name, Mailadresse und Anschrift der Autorin/des Autors und den Titel der Story tragen. Pro Autor/in sind maximal zwei Storys zum Wettbewerb zugelassen.

Die Storys sollten eine Länge von 15.000 bis 40.000 Zeichen (Word / Extras / Wörter zählen / Zeichen incl. Leerzeichen) haben und möglichst in Times New Roman, pt12, linksbündig, ohne Einzüge geschrieben sein. Erlaubte Dateiformate: doc, docx, rtf oder odt.

Jede Autorin erkennt mit der Einsendung eines Wettbewerbsbeitrages folgende Teilnahmeregeln an:
  • Die Autorin + versichert, dass der Beitrag von ihr selbst geschrieben, unveröffentlicht und frei von Urheberrechten Dritter ist.
  • Die Autorin ist mit einer Veröffentlichung ihres Beitrages in der Wettbewerbsanthologie des vss-verlag zu den in der Ausschreibung genannten Bedingungen einverstanden.
  • Der vss-verlag verpflichtet sich, die für die Anthologie ausgewählten Beiträge bis spätestens sechs Monate nach Einsendeschluss bekannt zu geben. Dies geschieht im allgemeinen durch Email-Benachrichtigung an die Autorinnen und durch Veröffentlichung auf der Verlagshomepage www.vss-verlag.de., wobei die Veröffentlichung auf der Verlagshomepage ausreichend ist.
    Nicht in dieser Liste erscheinende Titel sind für die Autorinnen sofort für eine weitere Verwendung frei. Sollte der vss-verlag nicht in der Lage sein, die für die Anthologie ausgewählten Beiträge fristgerecht bekannt zu geben, sind alle Wettbewerbsbeiträge mit Ablauf der Frist für eine weitere Verwendung durch die Autoren/innen frei gegeben.
Veröffentlicht werden all jene Storys, die dem kritischen Auge der Jury standhalten. Wer weiß, vielleicht ist das ausgerechnet DEINE Chance, auf die du schon viel zu lange wartest?
Die Veröffentlichung erfolgt als Taschenbuch und eBook
Für die Veröffentlichung gibt es kein Honorar, aber ein Freiexemplar. Weitere Exemplare können zum Autorenpreis beim vss-verlag bezogen werden.

Wichtig: Einsendeschluss für den Story-Wettbewerb ist der
31 Juli 2018!

Falls mehr Storys geeignet sind, als wir in einem einzelnen Buch unterbringen können, werden mehrere Bände veröffentlicht.

Es freut sich auf zahlreiche Einsendungen

Hermann Schladt
vss-Verlag

Umfrage: Was lesen "die LeserInnen" wirklich am liebsten und was erwarten/wünschen sie sich von AutorInnen und Verlagen?


Es gibt eine Menge Gerüchte, gemäß denen "die LeserInnen" für so einiges verantwortlich gemacht werden: Für die sich zunehmend verschlechternde Qualität der Bücher, denn wenn die denen nicht gefiele, würden sie die doch nicht kaufen, oder? Für den "ewigen Einheitsbrei" ausländischer Übersetzungen, denn wenn denen die nicht gefielen, würden sie die nicht les...en. Aber kaufen sie die vielleicht nur deshalb, weil es kaum etwas anderes auf dem Markt gibt und man die gewünschten "Perlen" mit der Lupe suchen muss? Sind "die LeserInnen" wirklich "irritiert", wenn sie den Namen eines z.B. Krimiautors plötzlich auch auf einem Kinderbuch lesen? Mit diesem beliebten Argument zwingen manche Verlage ihre AutorInnen zu Pseudonymen, die diese oftmals gar nicht wollen. Und Mixgenres interessieren "die LeserInnen" doch nicht Bohne, weil die nicht gekauft werden. Oder werden sie nur nicht gekauft, weil Verlage entsprechende Manuskripte nicht veröffentlichen?
Was wollen "die LeserInnen" wirklich? Und was wünschen sich bzw. bevorzugen die AutorInnen und Verlage?
Hermann Schladt vom Frankfurter VSS Verlag möchte es wissen, um den LeserInnen die Bücher zu geben, die sie wirklich lesen wollen und startet dafür eine Umfrage unter

www.umfrageonline.com/s/1ac31ef

Die Umfrage läuft ab sofort bis 10.03.2018.
Wer sie nicht online beantworten möchte, kann sie auch als Exceltabelle ausfüllen und per PN oder E-Mail einsenden. Die Tabelle gibt es bei mir, Mara Laue, und bei Hermann Schladt vom Verlag.
Die Umfrage ist anonym und vertraulich. Das Ergebnis wird im April 2018 auf der Verlagswebsite und unter www.autoren.tips veröffentlicht.

Dienstag, 27. Juni 2017

Neuer Story-Wettbewerb im vss-verlag

Fur-Fiction - Fantastische Tierwesen ist der Titel des neuen Story-Wettbewerbs des vss-verlags.

Und darum geht es:
Gesucht sind fantastische Kurzgeschichten, in denen Tiere, Tiermenschen, Misch- und Werwesen usw. eine wesentliche Rolle spielen. Möglich sind alle fantastischen Genres und Subgenres, von der klassischen Werwolfsgeschichte bis zu Space Opera und Cyber- oder Steampunk – nur Fantastik muss es sein. (Handelnde Personen in einer Mainstreamstory durch Tiermenschen zu ersetzen z.B. reicht als einziges fantastisches Element allein nicht aus!) Weitere Bedingungen sind, dass Stories in sich abgeschlossen sein müssen und die Rechte beim Autor allein liegen (also keine Fan-Fiction!). Jeder kann beliebig viele Beiträge einsenden."
Zur Ausschreibung